PCPS4PS5Xbox OneXSX

Sind die Cyberpunk 2077 Entwickler krank – haben sie nichts gewusst?

Angeblich wusste die Mehrheit der Mitarbeiter von CD Projekt Red nichts von der wiederholten Cyberpunk 2077 Verschiebung. Dafür könnte es aber einen einfachen Grund geben.

 

Warum wusste das Team nichts von der Verschiebung?

Eigentlich sollte der geplante Release von Cyberpunk 2077 längst sicher gewesen sein. Schließlich hatte das Spiel schon seinen Gold Status erreicht. Im digitalen Zeitalter mag der Gold Status seine ursprüngliche Bedeutung verloren haben, trotzdem sagt CD Projekt Red damit aus: das Spiel ist fertig. Worauf sollen Fans nun weitere drei Woche warten?

Das Spiel war wohl noch nicht polished genug. In den drei Wochen haben die Entwickler noch einmal Zeit, dem Spiel noch einige Schönheitskorrekturen zu verpassen. Andere Quellen spekulieren, es gäbe technische Probleme auf den aktuellen Konsolen. Auf der nächsten Konsolengeneration soll Cyberpunk 2077 gut spielbar sein.

Viele AAA-Titel werden kurzfristig und spontan verschoben. Das könnte der Grund sein, warum viele Mitarbeiter des polnischen Entwicklerstudios nichts davon wussten. Denn nach polnischer Rechtslage, hätten sie alle eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen müssen. Dazu hat wohl die Zeit gefehlt.

 

Crunch Time soll Cyberpunk 2077 Entwickler krank machen?

Bei vielen Studios kommt es dann zu einer Crunch Time. Eine fordernde Zeit für alle Mitarbeiter mit unzähligen Überstunden. In seinem Buch Blood, Sweat and Pixels hat Jason Schreier ausführlich darüber berichtet und Interviews mit Spiele-Entwicklern aus verschiedenen Studios geführt. Nun berichtet er auch auf Twitter über die angeblichen Zustände bei CD Projekt Red. Die Mitarbeiter sollen regelrecht krank aussehen.

„Seht, ein CD Project Red Entwickler sagte zu mir, sie hätten die 100 Stundenwoche geknackt. Ein anderer (ehemaliger) Entwickler meinte zu mir, er hätte einige seiner Freunde da gesehen und sie sehen „körperlich krank“ aus. […]“ – Übersetzung unserer Redaktion

Über die harten Arbeitsbedingungen wurde zuvor schon berichtet. Laut eines Mitarbeiters sollen die Entwickler sogar die 100 Stundenwoche geknackt haben. Ein anderer Mitarbeiter soll gemeint haben, dass einige seiner Kollegen „körperlich krank“ aussehen sollen.

Die Behauptungen von Jason Schreier wurden mehrfach in Frage gestellt. Er verteidigte sich mit „fast ein Dutzend“ Interviews die er mit den Entwicklern geführt habe. Jason Schreier ist ein erfahrener Journalist, er ist heute für Bloomberg tätig.

Studioleiter Adam Badowski soll bereits im Juni von Überstunden gesprochen haben. Im September soll dann die Sechs-Tage-Woche hinzugekommen sein. Als Entschädigung soll das Team zu 10% an den gesamten Jahreseinnahmen beteiligt werden.

Cyberpunk soll nun am 10. Dezember 2020 für PC und alle Konsolen (Switch ausgenommen) erscheinen. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft … wenn nichts dazwischen kommt ;)

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"